Eschborn-Frankfurt Radklassiker als voller Erfolg

Eschborn-Frankfurt Radklassiker als voller Erfolg

2. Platz Carmen,
2. Platz René,
3. Platz Tom, AK

„Links, rechts, rechts, links, links, links, rechts, links, rechts, rechts…“: So ungefähr muss es in René’s Kopf ausgesehen haben bei Km 31 des Radklassikers „Rund um den .. ähhh“: “Eschborn-Frankfurt“!

Aber von vorne: Carmen, René, Expresso, Alex S. (mit Michaela!), Tom und Jörg hatten sich in Startblock 1 in Eschborn eingefunden. Aufgrund der Möglichkeit, die Strecke unterwegs noch wechseln zu können, stand bei vielen die Länge nicht unbedingt fest. Bei mir schon: 40 km „Skyline Tour“… aber von der Skyline habe ich wenig mitbekommen, das schon vorab.

Fast 1 Stunde vorher im Block und in bester Gesellschaft: Direkt neben Team Strassacker, die – ganz ohne Starallüren – sich ebenfalls 1 Stunde vorher eingefunden hatten.

Dann der Start, nachdem zuvor erst einmal der Torbogen, unter dem man durchfahren sollte, in die Knie gegangen war und ich nur dachte: „Frankfurt und die Orga…“ aber das war schnell aus dem Weg geräumt.

Los ging es mit einem irren Tempo und ich hatte nach drei Kurven schon meine Position verloren und war ca. 300er. Auf den ersten 20 km dann schon 2 Stürze: Sobald das Feld ein wenig langsamer wurde: Sturz! Wann immer es mir möglich war, am Feld vorbei zu schauen, sah ich etwas Blaues, wie einen Kugelblitz vorne rasen: Das musste René sein! Ich dachte mir: „Der lernt das nie: Raus aus dem Wind, der verschenkt doch viel zu viele Körner! So wird das nie was mit Podest….!“ Falsch! Aber dazu später…

Dann kurz vor der Streckenteilung der schlechteste Moment: Ich hatte die Gruppe leicht verloren: Kurzer Anstieg und ich war irgendwie weg… konnte vorne sehen, wie die ersten links abbogen und war ein kleines Stück zu weit hinten: Mist! Umgeschaut. Alleine. Gewartet und dann mit 5 anderen eine Gruppe aufgemacht: Lief ganz gut und im Ziel meinte einer zu mir: „Wie letztes Jahr, da waren wir auch in der gleichen Gruppe!“  Kurz danach erfahren, dass die kleine Gruppe vor uns, sich noch im Zielsprint hingelegt hatte: Glück gehabt.

Ich suche Evi und bekomme eine WhattsApp: „Bin in der After Race Arena. René ist auch da!“ Als ich ankomme zeigt mir René sein Hinterrad: Platt!

Ich verstehe nicht ganz, da ich ihn doch fahren hab sehen. Tja Pech gehabt, denke ich und bringe mein Rad weg. Auf dem Rückweg dann das Video zum Zieleinlauf: „Reeeennnneeeeeeeée!“ Da wird er doch tatsächlich 2. Auf der 40 km Gesamtstrecke!

Ganz knapp am 1. Platz vorbei! Aber auch in der AK Platz 1.!

Und ab da ist alles nur noch „history“: Wir haben mit ein paar Teams gefeiert und René hat so viel Senf mit Wurst bekommen, wie er wollte!

Und zu aller Krönung hat die „Princess“ Carmen noch eins drauf gesetzt: Nachdem sie recht oft relativ weit hinten bei mir war, muss sie den Turbo am Feldberg gestartet haben: Gesamt 2. Platz und AK auch 2. Platz der 80 km Strecke!

Ich sage mal so: Wo immer Carmen in Deutschland an einem Rennen teilnehmen würde: Ein Podest ist MINDESTENS drin. Hammer Leistung!

Tom (15. Platz) (ganz ohne Sturz 😉 Alex S. (19. Platz) und Expresso (36. Platz der 80 km) mit hervorragenden Leistungen:  Und wie ich gerade sehe, ist Tom sogar in der AK 3. Geworden! Oups, das ist wohl im Feiern untergegangen…

aber Glückwunsch auch hier! 😉 … also diesmal war Frankfurt ein Rennen voller Überraschungen! Mein 27. Platz wurde nur dadurch getrübt, dass 3 Frauen vor mir waren… 😉

ejahl: Als dann auch noch Michaela (die zukünftige Frau Schaumburg) im Ziel war und nach ihrem ersten Rennen und nach gewonnenem „Schnick-Schnack-Schnuck“ mit drei Bier in Führungen gegangen war, war alles PERFEKT!

Wolfgang, das letzte Wort hat die Presse: „Prost!“ 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.