Grand Fondo World Tour – Africa Race

Grand Fondo World Tour – Africa Race

„Warum nicht mal zum Radeln nach Afrika?“ diese Frage hatte sich Carmen gestellt und keine Argumente dagegen gefunden. Also Jupps Zebra und Freund (und riesige Stütze!) Wolfgang eingepackt und los ging es. Aber nicht irgend ein Rennen! Es sollte der letzte Lauf der „Grand Fondo World Tour“ in Südafrika werden. Angenehm war auf jeden Fall dieselbe Zeitzone wie Deutschland, doch das sollte auch die einzige Gemeinsamkeit bleiben!


Während unser Team auf Rügen die Eindrücke genossen hat, so prasselten sie nur so auf Carmen ein: die Tage vor dem Rennen wurden mit sooooo unterschiedlichen Emotionen gefüllt, dass man schon fast vergessen hatte, warum man da war. Fast. Fast!

Die Bilder sagen alles: wunderschöne Tierwelt mit atemberaubenden Momenten.

Dann noch das Interview: mehr durch Zufall, weil sie eine Information zum Rennverlauf haben wollte, wurde sie angesprochen und man hat gleich ein Fernsehinterview daraus gemacht. Den Abstand, den der Reporter wählte, würde ich zwischen „Respekt“ und „Angst“ einschätzen….🥳🤣

Und während wir hier in Deutschland 15 Grad mit Nieselregen angesagt bekamen, wurden für den Raceday in Südafrika über 40 Grad vorhergesagt. Leider für einen Radfahrer zu viel: ein Todesopfer musste beklagt werden, wie Carmen später erfuhr. An dieser Stelle unser Beileid.

Der Rennverlauf ist schnell geschildert: 35 Frauen hatten sich für die 106 km lange Strecke eingefunden. Wer hier fuhr, war nicht „aus Versehen“ da, sondern z.B. Olympia-Teilnehmerin, wie die spätere 2.! Dank der 1200 Hm, war der Faktor „Größe und Gewicht“ entscheidend: mit teils 45 kg für Carmen nicht schlagbar. So musste sie eine Gruppe ziehen lassen und hatte sich wenigstens „Top 10“ erhofft. Am Ende wurde es der „jecke Elefte“ Platz, worüber sie dann doch ganz zufrieden war. Als man ihr dann auch noch unverhofft für die non Prof Age Group eine Goldmedaille 🥇 umhängte, war alles vergessen. Nur die dann doch müden Knochen erinnerten an einen Tag, der um 4 Uhr nachts angefangen hatte… jetzt aber zurück nach Deutschland in den Regen….

 

…und wenn sie mal in die Politik gehen sollte, dann können wir uns vielleicht bald über die südafrikanischen Bikelanes freuen: Fahrstreifen die zu bestimmten Zeiten nur für Radfahrer frei sind….!🤗

Wir gratulieren und schicken jetzt auch langsam Carmen in die off season…. ein sturzfreies 2019 lässt ein tolles 2020 erhoffen…!
Glückwunsch!🎉🍾🎈

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.